Das Bild zeigt europäische Auswanderer, die ein Schiff in die Vereinigten Staaten besteigen. Es stammt aus einer amerikanischen Zeitung von 1874.
Um das Jahr 1850 herum stieg die Zahl der Europäer, die in die USA auswanderten, stark an. Man kann diesen Anstieg unter anderem mit drei Ereignissen in dieser Zeit erklären. (Die Ereignisse folgen auf den nächsten Bildern.)
published in Harper’s Weekly, (New York) November 7, 1874, upload: Rjensen
From the Old to the New World" shows German emigrants boarding a steamer in Hamburg, Germany, to come to America.
PD
1. Ereignis: Im Jahr 1848 wurde in Kalifornien Gold entdeckt. Diese Nachricht verbreitete sich schnell bis nach Europa und löste den sogenannten Goldrausch aus. Viele Europäer verließen ihre Heimat, um in Kalifornien nach Gold zu suchen.
Pull-Faktor: die Hoffnung auf Reichtum.
G.F. Nesbitt & Co., printer, Junkyardsparkle
Original file
PD
2. Ereignis: In den Jahren 1845-1852 herrschte in Irland eine schreckliche Hungersnot. Die eingeschleppte Kartoffelfäule vernichtete ganze Kartoffelernten. Die Kartoffel war damals das Grund- und Hauptnahrungsmittel in Irland. Daher starben ca. 1 Million Iren an Hunger und Krankheiten, 2 Millionen wanderten aus.
Die Zeichnung stammt aus einer Londoner Zeitung von 1849 und zeigt die Irin Bridget O'Donnel mit ihren Kindern.
Push-Faktor: Hunger und Armut.
Illustrated London News, December 22, 1849
Originaldatei
PD
3. Ereignis: 1848/49 fanden in Europa mehrere Revolutionen statt. u.a. in Frankreich, Deutschland, Italien und Polen. Die Bürger kämpften für mehr Freiheit und eine Einschränkung der Macht ihrer Fürsten. Fast alle dieser Revolutionen scheiterten und die Fürsten blieben an der Macht. In den Folgejahren wanderten viele Revolutionäre in die USA aus, denn dort herrschten keine Fürsten, sondern eine von den Bürgern gewählte Regierung.
Push-Faktor: Unfreiheit und Verfolgung.
Pull-Faktor: Freiheit und Sicherheit vor Verfolgung.
Unbekannt
Original file
PD